Ina Muhß
Mitglied des Landtages Brandenburg

Empfang für Kultur und Medien im Landtag Brandenburg

14. November 2017

Die SPD Landtagsfraktion veranstaltete, wie bereits in den Jahren zuvor, ihren Kultur-und Medienempfang im Brandenburgischen Landtag. Zu diesem habe ich Medien-und Kulturschaffende aus meinem Wahlkreis eingeladen. Ich freute mich über die zahlreichen Zusagen und hieß meine Gäste aus der Prignitz auf unserem Empfang herzlich willkommen.  Gemeinsam mit dem Ministerpräsidenten, der Kulturministerin und den über 350 Gästen aus Kunst, Medienwirtschaft und Freizeitvereinen verbrachten wir einen Abend in toller Atmosphäre. Bereicherung erfuhr der Abend durch den Filmbeitrag eines Masterstudenten der Filmuniversität Babelsberg und die musikalische Untermalung durch das „Wellblech Ensemble“ der Universität Potsdam. Wir sprachen über aktuelle Fragen und zukünftige Herausforderungen der brandenburgischen Kulturszene. Unser Empfang schafft jedoch auch die Gelegenheit, das bereits erreichte deutlicher werden zu lassen. Das Land Brandenburg verfolgt seit Jahren eine kulturpolitische Strategie mit dem Schwerpunkt kulturelle Bildung. Im Jahr 2017 wurden 37 lokale Projekte und vier landesweite Modellprojekte mit insgesamt 200.000 € unterstützt. Diese Projekte sollen den Zugang zu kultureller Bildung für alle Generationen ermöglichen. Für das kommende Jahr ist dieselbe Summe bereits geplant.

__________________________________________________________________________________________

Podiumsdiskussion Aktionswoche Queres Brandenburg

7. September 2017

Abbildung: Landesverband AndersARTIG e.V

Die Woche vom 4. - 8. September stand im Zeichen der Aufklärung und der Antidiskriminierung. Die LesBiSchwulen T*our 2017 machte halt in den Landkreisen Prignitz und Ostprignitz Ruppin. In ausgewählten Städten wurde die Regenbogenfahne gehisst und in Kyritz und Wittstock fanden Lesungen statt. Ein Höhepunkt war die Podiumsdiskussion zum Thema „Bleibt Brandenburg bunt?“, die im Saal des Freizeitforums in Perleberg stattfand. Ich folgte der Einladung, um mit anderen Akteuren über dieses gesellschaftlich wichtige Thema zu sprechen - die Akzeptanz von Menschen, die anders sind als man selber.

Kitabesuche

Juli - August 2017

In den letzten Wochen war ich wieder in meinem Wahlkreis unterwegs. Diesmal besuchte ich Kindertagesstätten in Pritzwalk, Meyenburg, Putlitz, Wolfshagen, Wittstock, Kyritz, Heiligengrabe, Wusterhausen und Neustadt.

Das Interesse an den Kitabesuchen war in Pritzwalk besonders groß. Dr. Thiel und der Geschäftsbereichsleiter Herr Sachs begrüßten mich zusammen mit der Kitaleiterin in der Kita Tausendfüßler. Der Besuch der Kita Spatzennest in Wolfshagen erregte ebenso großes Interesse. Marco Radloff, Bürgermeister der Gemeinde Groß Pankow führte mich zusammen mit der Kitaleiterin durch die Einrichtung.

Anlass für die Kitabesuche ist das neue Kita-Paket, welches das Land Brandenburg vor kurzem geschnürt hat.

Ich besichtigte die Kitas und konnte mir so ein genaues Bild von den räumlichen Gegebenheiten vor Ort machen.

Im Gespräch mit den KitaleiterInnen zeigte sich, dass die verschiedenen Kitas viele Ideen und Vorschläge haben, womit die Betreuung der Kinder weiter verbessert werden könnte. Dazu gab es bei den Kitas und den verschiedenen Trägern, die unterschiedlichsten Herangehensweisen, z.B. bei der Thematik der Fachkräfteakquise. Nur wenige Kitas vermelden einen akuten Fachkräftemangel. Viele Kitas versuchen in Eigenregie einen großen Teil Ihres Bedarfes, durch die Aufnahme von vielen Praktikanten und/oder durch die Ausbildung von Quereinsteigern, abzudecken.

In Sachen Ernährung verfolgen die Kindertagesstätten verschiedene Strategien. Während die einen Kitas sich das Essen liefern lassen, verfügen andere wiederrum über eine eigene Küche in der auch gemeinsam mit den Kindern gekocht wird. Einige wenige Kitas bieten eine Vollverpflegung an und haben so die Möglichkeit, einen verstärkten Einfluss auf die Essgewohnheiten der Kinder zu nehmen.

Die Kitaleitungen zweier Einrichtungen teilten mir mit, dass die Anzahl der geimpften Kinder abnimmt und immer mehr Kinder keine U-Untersuchung haben. Das scheint aber kein flächendeckendes Problem zu sein.

Der bauliche Zustand ist in fast allen Kindertagesstätten gut. Bei einigen Kitas stehen auch noch Bauarbeiten an. Dafür stehen große Summen Geldes von Bund und Land bereit. Man merkt überall, dass den Bürgermeistern ihre Kitas wichtig sind.

 

Die Attraktivität des Erzieherberufs ist in jeder einzelnen Gesprächsrunde thematisiert worden. Unsere Erzieherinnen und Erzieher lieben ihren Beruf und wissen, wie wichtig er ist. Darum wird es auch in Zukunft weitere Verbesserungen z.B. beim Personalschlüssel geben müssen, um den Beruf attraktiver zu machen und den besten Nachwuchs dafür zu gewinnen.

 

 

Erste Hilfe Tag der KMG Bildungsakademie Pritzwalk

25. August 2017

Die Dozentinnen und Dozenten der KMG Bildungsakademie aus Pritzwalk organisieren seit Jahren einen „Tag der Ersten Hilfe“ für Ihre Schülerinnen und Schüler. Diese bekommen interessante Einblicke in die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren und des Katastrophenschutzes. Die Arbeit der Polizei und des Rettungsdienstes wurde durch Vertreter selbiger demonstriert. Außerdem erhielten die Schülerinnen und Schüler Schulungen im Bereich der lebensrettenden Sofortmaßnahmen. Das Verständnis für die Arbeit des jeweils anderen wird durch solche Initiativen gestärkt. Meine Kollegen und ich befassen uns zur Zeit auch mit dem Brand-und Katastrophenschutz. Wir arbeiten an einem zukunftsfesten Konzept, um auch in Zukunft die Menschen in unserem Land bestmöglich schützen zu können.

Arbeitsgespräch zum Thema Arbeitsmarkt

15. August 2017

Herr Becking , der Leiter der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg bei der Bundesagentur für Arbeit, kam zusammen mit seinem Kollegen Herrn Pfeiffer in den Potsdamer Landtag. Grund dafür war ein gemeinsames Arbeitsgespräch. Es wurde über die Themen Langzeitarbeitslosigkeit, die Integration von geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt und über den Fachkräftebedarf in unserem Land gesprochen. Die Thematik der stärkeren Aufwertung von Berufsausbildungen stand ebenso im Fokus des Gesprächs. Mögliche Lösungsansätze wurden intensiv diskutiert. Ein zentrales Ziel meiner der Arbeit im Landtag und im Wahlkreis ist die Stärkung der dualen Ausbildung. Auch die duale Berufsausbildung eröffnet heute jungen Menschen alle Möglichkeiten zum Aufstieg im Beruf.

Seniorenresidenz Prignitz bekommt die Auszeichnung "Partner der Feuerwehren"

4. August 2017

Die Menschen in unserem Land sind auf eine gut funktionierende Freiwillige Feuerwehr angewiesen. Dazu braucht es vor allem Freiwillige aber auch Unternehmerinnen und Unternehmer, die Ihre Mitarbeiter für den Einsatz freistellen. Die Seniorenresidenz Prignitz (SRP) in Sadenbeck bei Pritzwalk ist so ein Unternehmen, welches die Freiwillige Feuerwehr seit Jahren unterstützt. Mitarbeiter können an Einsätzen und Übungen am Tag und in der Nacht teilnehmen. Für dieses besondere Engagement wurde die SRP als "Partner der Feuerwehren" ausgezeichnet. Das Land Brandenburg, vertreten durch Innenstaatssekretärin Katrin Lange, nahm diese Auszeichnung vor. Entgegengenommen wurde die Auszeichnung durch Adrian Zechser, den Leiter der Einrichtung, der selbst aktiver Feuerwehrmann und Ortswehrführer von Pritzwalk ist.

 

Am selben Tag wurde auf dem Gelände der Seniorenresidenz ein Bewegungspfad eröffnet. Die Federführung für dieses Projekt hatte Herr Jeschke, Vorsitzender der Selbsthilfegruppe für Parkinsonerkrankter. Herr Jeschke engagiert sich bereits seit vielen Jahren in diesem Bereich, aber auch für viele andere Projekte in der Prignitz.

Integratives Spiel-und Sportfest in Wittstock

18. Juli 2017

In guter Tradition organisiert der Kreissportbund von Ostprignitz-Ruppin unter der Leitung von Herrn Krieglstein das Integrative Spiel-und Sportfest im Wittstocker Amtshof. Wie auch in den letzten Jahren, hatten die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit sich in verschiedenen Disziplinen auszuprobieren. Das Ziel war es die Kinder und Jugendlichen für eine Mitgliedschaft in einem Sportverein zu motivieren. Der Schul-und Freizeitsport hat für meine Fraktion und mich, bei unserer Arbeit im Landtag, hohe Priorität. Regelmäßige Bewegung und gesunde Ernährung sind die beste Vorsorge gegen zum Beispiel Diabetes. In der Prignitz sind 14 % aller Einwohner an Diabetes erkrankt, damit haben wir die höchste Quote in ganz Deutschland.

Falkenhagen Wasserstoff

6. Juli 2017

Im Gewerbegebiet bei Falkenhagen wurde der Grundstein für eine Schlüsseltechnologie in der Energiewende gelegt. Die bereits bestehende Power-to-Gas-Anlage, die in der Lage ist  Wind-und Solarenergie in Wasserstoff umzuwandeln, wird zukünftig komplettiert durch eine Methanisierungsanalage. Diese soll den Wasserstoff in synthetisches Erdgas umwandeln um es ins Gasnetz einspeisen zu können. Die Einspeisung erfolgt in das Hochdruckgasnetz von ONTRAS. ONTRAS ist ein Fernleitungsnetzbetreiber im europäischen Gastransportsystem. Das Unternehmen verfügt über eine sogenannte Leistungslänge von 7000 km, versehen mit 450 Netzkopplungspunkten. 2016 hatte das Unternehmen ein Transportvolumen von 16,9 Mrd. m³. Die Umwandlung und Speicherung von erneuerbaren Energien trägt zur Versorgungssicherheit für das Stromnetz bei und darüber hinaus sicher auch zu mehr Akzeptanz in der Bevölkerung für das Thema Wind-und Solarenergie. Im Frühjahr 2018 soll die Erweiterung einsatzbereit sein. Darüber hinaus dient dieses Vorhaben einer 2 Jahre andauernden Erprobung innerhalb des Projektes „Store & Go“, das zu einem europäischen Forschungs-und Innovationsprogramm gehört. An diesem Projekt arbeiten 6 Partner aus 27 Ländern zusammen an der Weiterentwicklung dieser Power-to-Gas Verfahren. Speicherkapazitäten sind eine hohe Hürde auf dem Weg zur dauerhaften Umstellung auf erneuerbare Energien. Zu den zahlreichen Wind-und Solaranlagen in unserer Region  sollten in Zukunft auch die entsprechenden Speichermöglichkeiten errichtet werden, um die technische und finanzielle Wertschöpfung für unsere Bürger nutzbar zu machen.

Eröffnung der Geburtenstation in Neuruppin

15. Juni 2017

Im Neuruppiner Klinikum ist ein modernes Mutter-Kind-Zentrum entstanden. Im Beisein der damaligen Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wurde das neue Zentrum, das über 3 Kreissäle und 15 Familienzimmer verfügt, feierlich eröffnet. Der Umzug stand jedoch noch bevor. Dieser erfolgt dann im laufenden Betrieb.